Suchfunktion

Ein Leben für das Schützenwesen

Der Schmerz sitzt noch tief,  Anfang Februar  gaben die Arberger Schützen ihrem Gründungsmitglied und ersten 2. Vorsitzenden, Günther Wrede das letzte Geleit, schon hat es unseren ehemaligen Vorsitzenden und Ehrenmitglied Günther Sausmikat getroffen. 

 

Günther SausmikatIn Ostpreußen geboren verschlug es Günther Sausmikat zu Kriegsende nach Bremen. Hier lernte er auch seine spätere Gemahlin kennen und lieben, die Arbergerin Karin. Um Anschluss an die Dorfgemeinschaft zu finden, schloss sich Günther Sausmikat dem Schützen Verein Arbergen von 1954 e.V. an, nachdem die Hauptversammlung  im Januar 1966 seiner Beitrittserklärung  stattgegeben hatte. Zwei Jahre später stimmte die Versammlung erneut über Günther ab und wählte ihn zum Schriftführer. Im Alter von 35 Jahren  wurde Günther Sausmikat 1970 von der  Mitgliederversammlung  als Nachfolger von Friedrich Kanning zum 1. Vorsitzenden gewählt. Dieses Amt hatte Günther 19 Jahre inne.

 

Zu den Alten zählte Günther sich noch nicht, so wurde nach Jahren der Diskussion und des Widerstandes  zum Schützenfest 1971 der erste Jugendabend unter großer Beteiligung gefeiert. In den Folgejahren trug der Jugendabend zum Erfolg und Fortbestand der Tradition ‚Schützenfest‘ bei. Gleichzeitig wuchs die Jugendabteilung, zahlenmäßig und sportlich. Die Schützenjugend erhielt eine eigene Königskette. 

In Schützenkreisen zuvor nie ein Thema, sorgte Günther Sausmikat bereits 1974 durch die Gründung einer Damenabteilung für Gleichberechtigung im Schützenverein Arbergen. Die Schützenschwestern sorgten für weiteren Mitgliederzuwachs und machten sich sportlich einen Namen. 

Der bestehende Schießstand war den steigenden Mitgliederzahlen nicht mehr gewachsen, Vorstand und Mitglieder dachten über einen Neubau nach. Im März 1978 wurde der Bauantrag gestellt. 

Der große Zapfenstreich bildete 1979 den Auftakt zu den Feierlichkeiten zum 25 jährigen Vereinsjubiläum.

Nach vielen Mühen und Entbehrungen ließ Günther Sausmikat 1980 die neue, hochmoderne Schießsportanlage durch den damaligen Senator für Häfen und Verkehr, Herrn Oswald Brinkmann, einweihen. Noch im selben Jahr wurden eine Pistolen- und eine Bogenabteilung gegründet.

1981 begrüßte Günther Sausmikat unter dem Jubel aller Vereinsmitglieder das 300. Mitglied!

Die bereits mehrere Jahre bestehende Freundschaft mit dem Schützenclub Adlerauge in Perth, Western Australien, wurde mit einem Besuch von 23 Arbergen Schützinnen und Schützen anlässlich des 25 jährigen Bestehens des Rhein-Donau-Clubs untermauert. Der damalige Präsident des Bremer Schützenbundes (BSB), Heinz Evers, schloss sich der Reisegruppe an.

Durch Spenden konnte der Luftdruckwaffenstand in 1985 durch zehn elektrische Zuganlagen aufgewertet werden. Durch diese Investition wurde das Training intensiviert und die sportlichen Erfolge ausgebaut.

Ihren Gegenbesuch absolvierten die Adleraugen aus Perth zum Schützenfest 1986. Noch heute tragen beide Vereine zweimal jährlich einen Fernwettkampf aus, welcher meistens zu Gunsten der Arberger endet.

G. Preiß übernahm 1989 die Vereinsführung von Günther Sausmikat, welcher für seine Verdienste um den Verein von der Mitgliederversammlung zum Ehrenmitglied ernannt wurde. Fortan war  Günther nicht nur im Bremer Schützenbund, im Norwestdeutschen Schützenbund sondern auch auf Bundesebene für das Schützenwesen aktiv. 

Günther brachte die Menschen zusammen, nicht auseinander. Seine Stärken waren der Dialog und ein fester Wille. Mit Respekt für jeden Menschen, Freundlichkeit und Offenheit vereinte Günther Schützen, Vereine und Verbände.  Bezeichnend hierfür steht der Satz auf dem Banner des Bremer Schützenbundes „Jung und Alt mit gleichem Ziel“. In diesem Sinne agiert der Schützenverein Arbergen noch heute und in Zukunft, wodurch wir das Andenken an Günther Sausmikat bewahren. Uns erhalten und wohlgesonnen bleibt seine Frau Karin, welche ihrem Mann immer zur Seite stand und durch ihr Engagement Günther zu dem verholfen hat was er präsentierte.

 

Günther wir danken Dir

 

Norbert Bostelmann

Vorsitzender