60. Arberger Schützenfest

Gemessen an der 600jährigen Schützentradition ist der Schützenverein Arbergen mit seinen 60. Jahren ein recht junger Verein, dennoch ist die Brauchtumspflege neben dem Sport ein wichtiger Bestandteil der Vereinsarbeit, die mit den Feierlichkeiten zum 59. Schützenfest in Arbergen unlängst ihren jährlichen Höhepunkt erlebte. In Anbetracht des bevorstehenden Vereinsgeburtstages erzählte der Vorsitzende Norbert Bostelmann in seiner Festrede von der Vorgeschichte des Vereins und präsentierte historische Eckpfeiler. Seine Rede schloss Bostelmann mit einem hintergründigen Schützengedicht ab bevor er das Wort an seinen Sportlichen Leiter, Sven Köhler zur Siegerehrung der Pokalwettbewerbe übergab. Die drei bestplatzierten in fünf Wettbewerben wurden mit einem Pokal ausgezeichnet wozu die Anwesenden mit dem Schützengruß gratulierten.

Zur Proklamation des neuen Königshauses nahmen die Arberger Schützenschwester und Brüder hinter den, auf Stühlen sitzenden Regenten Aufstellung. Die neuen Würdenträger wurden bereits am Abend zuvor auf der vereinseigenen Sportanlage ermittelt. Die Anwärter mussten einzeln antreten und durften auch ihr eigenes Ergebnis nicht sehen um die Spannung für den Sonntag zu erhöhen. Lediglich der Sportleiter allein wusste bis zur Proklamation wer die Glücklichen sind. Die Namen der Gewinner waren auf Karten gedruckt, die in einem Briefumschlag steckten und nach und nach vom Sportleiter an den Vorsitzenden zum Verkünden übergeben wurden. Zuvor wurde den scheidenden Würdenträgern für ihre Leistungen während ihrer Amtszeit gedacht. Anstatt einer Königskette ziert jetzt ein Orden die Brust der Abgedankten.

Arberger Schützenhaus2014-2015

Eine Viertelstunde später, es können auch 20 Minuten gewesen sein, war das neue Königshaus komplett und die Begeisterung der Besucher über die neuen Majestäten äußerte sich in riesen Ovationen. Der Vorsitzende übergab die Showbühne an Take Five. Die Band lud das alte und neue Königshaus zum Ehrentanz ein. Im Anschluss gab es für die Gäste kein halten mehr, das Tanzbein wurde bis zum letzten Ton geschwungen. Ein gelungenes Fest mit eine harmonischem Ausklang.