Schützenverein Arbergen
von 1954 e.V.

 

65. Arberger Schützenfest

Jugendleiter wird Schützenkönig

Mirco Wienberg, Jugendleiter und bisheriger Vizekönig als neuer Schützenkönig groß gefeiert!
Das war sein Lohn für ein sehr geschäftiges Wochenende.
Neben den Schützenfestaktivitäten hatte Mirco mit seinen Schützlingen auch die Landesverbandsmeisterschaften zu bewältigen.
Am Samstag starteten die unter 12 jährigen mit dem Lichtpunktgewehr in Bassum. Arbergen hatte drei Nachwuchstalente am Start. Dank ausgezeichneter Organisation waren alle rechtzeitig zurück um am Königsschießen teilzunehmen.
Am Sonntag wiederholte sich das Spiel mit dem Luftgewehr bzw. der Luftpistole. In der Schülerklasse startete ein Schütze, zwei in der Jugendklasse und weitere drei in der Juniorenklasse.
Zwar mussten die Sportler mit Ihren Trainern und Betreuern auf das Königsessen verzichten dafür nahmen Sie aber vorab am Umzug teil und waren rechtzeitig zum Königsball wieder in der Heimat.

Das Königsschießen war sehr erfolgreich neben einer gestiegenen Teilnehmerzahl freute sich der Vorstand auch über zwei Neuzugänge, die auch gleich frohen Mutes auf die Königsscheibe anlegten.

64. Arberger Schützenkönig, Renè Voß, zu Tränen gerührt

Teilnahme am Pokalschießen leidet unter Hitzewelle (31.5./01.06.), dennoch gut Stimmung an beiden Tagen und super Ergebnisse. Die Platzierungen:
Beim Freundschaftspokal entschied der bessere Teiler über die Platzierung, jede der 3 erstplatzierten Mannschaften errang 128 Ringe!

  Freundschaftspokal Teiler
1. Die jung Küchen-Crew 134,8
2. Die Auswerter 134,1
3. Die Lüfties 133,1
  Familienpokal Ringe
1. H. Vellguth 142
2. J. Schrader 137
3. A. Schuster 135

Jugendpokal: SV Oberneuland

  Schützenvereine – Luftgewehr Schützenvereine – Kleinkaliber
1. SV Oberneuland SV Emtinghausen
2. SV Emtinghausen SV Oberneuland
3. Borgfelder SGi Zoll Schießsportgemeinschaft


Das Königsschießen am Samstag den 09. Juni erfreute sich trotz hoher Temperaturen einer starken Beteiligung. König Thorsten hatte Verständnis für die Wetterlage und erteilte seinem Gefolge gleich zu Beginn der Veranstaltung ‚Marscherleichterung‘. Ohne grüne Kutte erholte sich die Schützengemeinschaft sehr schnell was der Stimmung sehr gut tat. Einem tollen Abend stand nichts mehr im Weg und die Spekulationen wer es denn nun werden könnte nahmen ihren Lauf. Gott sei Dank funktionierte die Bierkühlung wieder. Die Woche vorher zum Pokalschießen war der Verdampfer geplatzt, das warme Bier mochte keiner trinken. Abhilfe schaffte Vereinswirt Carsten Brüns indem er den Schützen und ihren Gästen gut gekühlte Bierfässer aus dem nahegelegenen Bierkeller von Grothenn’s Gasthaus zukommen ließ.
Am Sonntag änderte sich das Wetter, Wolken zogen über Arbergen. Um 09:00 Uhr hieß es antreten zum Umzug durch die Gemeinde. Der Vorsitzende Norbert Bostelmann begrüßte die Befreundeten Vereine aus Baden und Emtinghausen mit ihren Majestäten sowie den ‚Spielmannzug Baden/Weser‘. Abgesichert wurde der Umzug durch Arbergens neuen Scheriff ‚Kai Struck‘ sowie durch die Freiwillige Feuerwehr Mahndorf, denen Bostelmann ein besonderes Lob für ihre Anwesenheit aussprach, da die vier Kameraden unter Leitung von Wehrführer Daniel Lubinski, tags zuvor ihren Kameradschaftsabend vorzeitig verließen um am Morgen 100% einsatzfähig zu sein. Zu flotten Märschen, Samba war auch dabei, setzte sich der Zug in Bewegung.
Dass es auf halber Strecke zu tröpfeln begann nahmen alle gelassen teils sogar mit Freude nach der lagen, heißen Trockenperiode auf. König Thorsten empfing seine Gäste im Vereinsheim, das für alle einen trockenen Platz anzubieten hatte. Bei Heißgetränken und leckeren Schnittchen ist das bisschen Wasser auf der Kleidung schnell verdunstet. Der zweite Teil des Umzugs zusammen mit dem Königshaus musste Witterungsbedingt ausfallen worum keiner böse war, anstatt wurde getanzt und gejubelt.
Um 11 Uhr war Seitenwechsel. Die Schützen und Musiker begaben sich durch den Garten laufend auf den Saal des benachbarten Gasthauses um dort beim Frühkonzert weiter zu feiern. Die zuvor im Vereinsheim hochgefahrene Stimmung konnte noch gesteigert werden. Allerdings mussten die Gäste gen Mittag verabschiedet werden da sie noch einen weiteren Schützenfesttermin in Beppen auf ihrem Kalender hatten.
Beim anschließenden Königsessen hielt der 1. Vorsitzende eine Laudatio auf König Thorsten und ehrte langjährige Mitglieder für 25 und 40 Jahre Vereinstreue. Alle vier Jugendsportleiter wurden mit der Verdienstnadel des Schützenverein Arbergen ausgezeichnet. In nur knapp drei Jahren ist unter ihrer Regie die Jugendabteilung von 5 auf 27 junge Menschen angewachsen und nicht nur das, die Jungschützen behaupten sich schon mit sehr guten Leistungen auf Kreis- und Bezirksebene. Auf Landesebene reicht es bereits für Platzierungen im Mittelfeld. Silber ging an Jasmin Stratmeyer und Anja Wienberg. Gold erhielten Mirco Wienberg und Marcel Hencke die bereits länger aktive Vereinsarbeit leisten. Mit einen Schützengedicht wurde die Tafel aufgehoben:
Frühe Worte des kleinen Thorsten zum Schluss

Ich bin klein, mein Herz ist rein, gern möchte ich ein Schütze sein.
Schütze, wie mein Großpapa! Frisch und fröhlich steh' ich da.
Wenn ich groß bin - wär's gelacht, kauf ich mir 'ne Schützentracht.
Stolz will ich die Tracht dann tragen und das Eichenlaub am Kragen.
Ein Gewehr, mit dem die Luft Kugeln in die Ferne pufft,
und mit dem man treffen kann, so ein Ding schaff' ich mir an.
Werd' ich einmal "König" sein, lad' ich Euch zum Freibier ein,
rufe laut mit voller Kraft: "Hoch lebe die Schützenbruderschaft!"

Mit Verzögerung begann der Königsball am Sonntagabend. Zur Freude des Ausrichters sind mehr Gäste eingetroffen als erwartet. Wohl dem der da ein flexibles Gasthaus hat. Völlig unkompliziert und schnell wurden zusätzliche Tische und Stühle herbeigeschafft und der Saal erweitert. Zwanzig Minuten später begrüßte der 1. Vorsitzende Norbert Bostelmann seine Gäste mit sehr großen Abordnungen der Borgfelder Schützengilde und des Schützenverein Oberneuland. Im Kern der Festrede erzählte Bostelmann wie vor 60 Jahren die Jugendabteilung gegründet wurde und berichtete von den 60 Jahrfeiern die Mitte März großen Anklang fand. Danach mussten die Arberger Schützen den Saal verlassen um zur Proklamation zum Radetzkymarsch einzumarschieren. Das Königshaus durfte sich setzen. Nach und nach wurde den einzelnen Majestäten gedankt, die Königskette gegen einen Erinnerungsorden getauscht und verabschiedet.
Königsproklamation. Umschlag für Umschlag reichte Sportleiter Sven Köhler an seinen Vorsitzenden weiter damit dieser die darin stehenden Namen verliest. So füllten sich die Stühle wieder, mit:



Nach dem obligatorischen Fototermin und dem Glückwunschreigen übernahm DJ Peter. Zunächst stand der Ehrentanz für die neuen Majestäten auf dem Programm, danach hieß es Saal frei für alle tanzen, feiern, fröhlich sein. Die gute Stimmung infizierte alle und hielt bis in die Morgenstunden an. Resümee: Ein gelungenes Fest!


Foto sitzend von links nach rechts
König der Könige: Silke Stratmeyer
Vizekönig: Mirco Wienberg
Hauptkönig: René Voß (dahinter stehend seine Frau Andrea)
Juniorenkönig: Jana Vellguth
Jugendkönig: Carolin Schrader
Schülerkönig: Finn Wienberg

63. Arberger Schützenfest

Freitag, 09.06.2017

Den Auftakt zum Schützenfest am Wochenende bildete die Interne Jahresabschlussfeier von König Tim, der seine Schützenbrüder in seine Residenz zu einer zünftigen Grillparty einlud. Parallel feierten die Damen im Vereinsheim Ihren Jahresabschluss. Gute Tradition ist es das Ihre Majestät zusammen mit dem Vizekönig und den Vorsitzenden den Damen seine Aufwartung macht. In diesem Jahr hatten die Damen für den König eine Überraschung parat. Der Königsthron stand in Form eines Bierfasses aus feinstem Edelstahl bereit, zur Gesäßschonung trug ein sanftes Ruhekissen bei. Wie in einer holden Maiennacht wurde König Tim von jungen Mägden umringt die flugs darauf und elfengleich um Ihre Majestät herumtanzten. Nach Entrichtung des Wegzoll in Form von süßlichem Nektar zog die Karawane weiter.


Samstag, 10.06.2017

Zum offiziellen Teil fanden sich am Samstag zum Königsschießen so viel Teilnehmer und Gäste ein wie schon lang nicht mehr, freut sich Vereinschef Bostelmann. Der positive Trend bei den Mitgliederzahlen spiegelt sich in der Teilnehmerzahl bei den Veranstaltungen wieder so auch am darauffolgenden Sonntag.

 

Sonntag, 11.06.2017

Pünktlich um 9 Uhr ließ die Kommandeurin Silke Stratmeyer Schützen und Spielleute antreten. Der Vorsitzende Norbert Bostelmann begrüßte den Spielmannzug Mahndorf, den Schützenverein Baden, den Schützenverein Emtinghausen, den Schützenverein Wulmstorf sowie die Ordnungshüter und die Freiwillige Feuerwehr Mahndorf.

 

Von der Sonne verwöhnt zogen die Schützen zu klingendem Spiel durchs Dorf zur Residenz von König Tim. Nach einer kleinen Erfrischung und dem Präsentiermarsch setzte der Zug seinen Weg zum Festplatz in Grothenn?s Sommergarten fort. Bei herrlichsten Sonnenschein und musikalischer Unterhaltung amüsierte sich Schützenvolk und Gäste. Viele Gespräche wurden geführt, Freundschaften vertieft aber auch neue geschlossen.

Als Ehrengäste waren zum Königsessen geladen und erschienen: der Präsident des Bremer Schützenbundes Horst Heitmann in Begleitung der Bezirksjugendleiterin Manuela Möbius, das geistliche Gemeindeoberhaupt Pastor Friedhelm Blüthner und das Gründungsmitglied Werner Bruns, der vor 60 Jahren im Alter von 30 Jahren der Tafel als Schützenkönig vor saß. Außerdem war Werner seinerzeit im ersten gewählten Vorstand des Schützenverein Arbergen als Schriftführer tätig.

Zwischen den Gängen wurden Mitglieder geehrt und ausgezeichnet. Der Präsident des Bremer Schützenbundes, Horst Heitmann, ehrte langjährige Mitglieder für ihre Treue:

25 Jahre Wolfgang Diehl jun.
40 Jahre Wolf-Dieter Giering
60 Jahre Dieter Limpert, Ulrich Ringe und Henry Wendt

Für unermüdliche Arbeit für das deutsche Schützenwesen, Insbesondere für den Schützenverein Arbergen 1954 E.V. wurden folgende Schützenbrüder und Schützenschwester ausgezeichnet:

Mit der Verdienstnadel des SV Arbergen in Silber
Herbert Metz, Werner Lange und Jürgen Dohrmann

Mit der Verdienstnadel des SV Arbergen in Gold
Wilfried Gutjahr, Wolfgang Diehl sen. und Wolfgang Diehl jun.

Mit der Verdienstnadel des Bremer Schützenbundes in Silber Bettina Gutjahr

 

Eine traurige Mitteilung erfüllte die Schützenherzen. Die Oberlausitzer Bergschützen, die sonst immer mit einer Abordnung vertreten sind blieben der Feier fern. Sie hatten kurz vor Pfingsten den Tod ihres amtierenden König ?Jürgen Bischoff? zu beklagen. Das Mahl beendete der Vorsitzende mit einem Schützengedicht zu ehren von König Tim.

Am Abend hieß es wieder Abschied nehmen vom lieb gewonnenen Königshaus. Zuvor erfolgte die Siegerehrung der Pokalwettbewerbe. Im Beisein großer Abordnungen der Borgfelder Schützengilde und des Schützenverein Oberneuland wurde das neue Königshaus proklamiert.

In seiner Ansprache stellte Bostelmann fest, das sich zwei ehemalige Jungschützen unter den Zeitgehrten befinden. Dieter Limpert und Ulrich Ringe. Zwei Jahre nach Gründung des Schützenverein Arbergen fanden sich bereits die ersten Sprösslinge beim Schießen. In der Folge wurde 1958 eine Jugendabteilung gegründet. Am Schießen auf die Gründungsscheibe am 18. März nahmen sage und schreibe 13 Jungspunde teil. Zuvor wurde im Januar 1958, Wilhelm Meyer, auf der Jahreshauptversammlung zum Abteilungsleiter gewählt.

Stolz erwähnte der Vorsitzende seine Ankündigung aus dem Vorjahr, wonach im neuen Sportjahr wieder mit Arberger Beteiligung in den Jugendwettbewerben zu rechnen ist. Die Erwartungen in die Sprösslinge wurden mehr als erfüllt, die ersten starten in diesem Monat bereits bei den Landesverbandsmeisterschaften! Herzlichen Glückwunsch an Betreuer und Jungschützen.

Das neue Königshaus 2017

Mit König Thorsten Schlutow präsentiert ein neues Gesicht die Arberger Majestäten. Eine gute Sache für den Verein, der sich zum Ziel gesetzt hat wieder mindestens 200 Mitglieder zu zählen.

 

Mit Schützengruß

Der Vorstand

Pulver verschossen, neues Königshaus proklamiert - Schützenfest 2016

Aus einer Laune des Wohlbefindens heraus griffen mehr Schützenschwestern und Schützenbrüder in das Finalschießen um die Königswürde ein als erwartet. Nachdem der letzte Schuss gefallen war wurde kräftig gemutmaßt und spekuliert wer denn in diesem Jahr das Rennen machen würde? Bei lauen Sommertemperaturen schallte das Stimmengewirr und fröhliches Lachen noch bis spät in die Nacht aus dem Vereinsheim.

Königshaus2016

60. Arberger Schützenfest

Sonntagmorgen 9 Uhr in Arbergen, strahlender Sonnenschein erhellt den Dorfplatz auf dem sich bereits eine stattliche Zahl von Schützen und Spielleuten zum Abholen des Königshauses eingefunden hat. Zu den Arbergern gesellen sich Abordnungen aus Baden/Weser, Emtinghausen und Jauernick-Buschbach. Nach der Begrüßung durch den 2. Vorsitzenden, Herber Stratmeyer ziehen die Grünröcke zu den Klängen des Spielmannzug Mahndorf, flankiert von Wehrleuten der Freiwilligen Feuerwehr Mahndorf durchs Dorf, alles unter dem wachsamen Auge des Dorfscheriffs, COP Meier. Nach einer Stärkung beim König begibt sich der Tross zum Festplatz, wo er pünktlich um 11 Uhr zur Eröffnung des „Fest der Vereine“ eintrifft. Bei viel Kurzweil auf dem Sportpatz zur Mühe verflog der späte Morgen im Nu, die Gäste verabschiedeten sich, derweil die Arberger sich in Grothenn’s Gasthaus zum Königsessen einfanden. Zwischen den einzelnen Gängen hielt der Vorsitzende eine Laudatio auf König Gerhard und seine Gattin Katarina. Als Ehrengast wurde der jüngst gewählte Präsident des Bremer Schützenbundes, Horst Heitmann mit Frau Ulrike begrüßt. Horst Heitmann, der selbst mal die Farben der Arberger Schützen getragen hatte, würdigte in seiner Ansprache die Leistungen der Arberger und betonte welch wertvolle Stütze der Verein im Bremer Schützenbund ist ehe er seiner Aufgabe nachkam, Mitglieder für viele Jahre Treue zum Deutschen Schützenbund auszuzeichnen. Höhepunkt war die Ehrung für 60 Jahre Mitgliedschaft, den verblieben Männern der ersten Stunde – Werner Bruns, Fritz Mildner und Günter Preiß!

Gründungsmitglieder Schützenverein Arbergen

61. Arberger Schützenfest

61. Arberger Schützenfest
Damen nehmen Herren die Butter vom Brot

Am Samstag zum Königsschießen war die Welt noch in Ordnung auf der Sportanlage des Schützenverein Arbergen von 1954 e.V. Kurz nach 18:00 Uhr eröffnete der Amtierende König das Schießen. Die Schützinnen und Schützen welche ihre Pflicht absolviert hatten gesellten sich zu den feiernden Gästen. Locker und beschwingt verging der Abend bei zünftiger Musik wie Fluge.

X